151116_Einweihung_WHFIII_2

GWG WEIHT 74 SOZIALMIETWOHNUNGEN EIN

Im Wohnhof III hat die GWG bezahlbaren Wohnraum für 213 Reutlinger geschaffen. Zur Einweihung am 13. November kam auch Landesminister Dr. Nils Schmid.

 

 

Die Eckdaten:

Der Wohnhof III umfasst acht Mehrfamilienhäuser mit 74 Wohnungen mit Balkon oder Terrasse. 13 der Wohnungen sind barrierefrei. Die Miete liegt bei 6,03 Euro pro Quadratmeter und damit ein Drittel unter der ortsüblichen Vergleichsmiete. Das verdanken die Bewohner der öffentlichen Förderung des Projekts, vor allem einem zinsverbilligtem Darlehen der L-Bank.

 

Die Häuser verfügen über einen gemeinsamen Innenhof, Aufzüge und eine Tiefgarage. Für die kleinen Kinder gibt es einen Spielplatz mit Sandkasten, Spielhaus und Drehelementen. Jugendliche finden im nahegelegenen Jugendhaus Hohbuch passende Freizeitangebote. In direkter Nähe befindet sich außerdem der Sport und Freizeitpark Markwasen. Die GWG baute den Wohnhof III nach KfW-Standard 40 – das bedeutet sehr niedrige Heizkosten für die Bewohner.

 

 

Die Eröffnung:

Am Freitag, den 13. November 2015, feierte die GWG gemeinsam mit ihren Mietern die Einweihung des Wohnhof III. Gäste waren Dr. Nils Schmid MdL, Minister für Finanzen und Wirtschaft, Oberbürgermeisterin Barbara Bosch sowie Sigrid Feßler, Verbandsdirektorin des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen und Dr. Ulrich Theileis, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der L-Bank.

 

Oberbürgermeisterin Barbara Bosch zeigte sich erfreut: „Der soziale Wohnungsbau wird vorangebracht.“ Die GWG habe ein echtes Paradebeispiel dafür abgeliefert, was mit entschlossenem Handeln möglich sei, ergänzte Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid. Dr. Ulrich Theileis unterstrich die Bedeutung der öffentlichen Förderung für die Schaffung bezhalbaren Mietwohnraums: „Mit Hilfe der Landeswohnraumförderung war es möglich, der GWG Reutlingen ein zinsverbilligtes Darlehen zur Verfügung zu stellen. Dadurch ist nicht nur ein sehenswerter Gebäudekomplex entstanden, sondern auch Wohnfläche, die sich durch günstige Mieten auszeichnet.“

 

Mit der Einweihung der acht Mehrfamilienhäuser schließt die GWG ihr letztes großes Bauvorhaben im Stadtteil Schafstall ab.